Jahresendfragebogen 2018

Jetzt habe ich doch tatsächlich ein halbes Jahr lang nicht mehr gebloggt. Die Website lag einfach brach und ich habe sie mehr als vernachlässigt. Im nächsten Jahr wird sich das ändern – dieses Mal aber wirklich! 

Beenden wir das Jahr aber erst einmal mit dem jährlichen Fragebogen! Und wenn ihr 2019 merkt, dass ich das Bloggen wieder vernachlässige, rügt mich. Vielleicht sollte ich auch einfach den Ironbloggern beitreten?

Zuge­nom­men oder abge­nom­men? — Minus 4, aber nach all der Feiertagsvöllerei vermutlich plus 1293801 Kilo.

Haare län­ger oder kür­zer? — Gleichbleibend, müsste aber langsam mal wieder zum Frisör.

Kurz­sich­ti­ger oder weit­sich­ti­ger? — Gleiche Antwort wie im letzen Jahr: Persönlich weitsichtiger, Augen wie gehabt gut. 😉

Mehr Kohle oder weni­ger? — Wie sang Notorious B.I.G. einst „Mo‘ Money, Mo‘ Problems“.

Mehr aus­ge­ge­ben oder weni­ger? — Siehe oben. *leisesweinen*

Mehr bewegt oder weni­ger? — Uff. Gute Frage. Weniger Sport, aber trotzdem mehr bewegt.

Der hirn­ris­sigste Plan? — Keine Ahnung.

Die gefähr­lichste Unter­neh­mung? — Mit meiner Schwimmananas den gefährlichen Heider Bergsee überqueren?

Die teu­erste Anschaf­fung? — Das neue Bett und der Traktor Kontrol S2.

Am meis­ten tele­fo­niert mit …? — Kunden?

TV-Serie des Jah­res? — Maniac und Chilling Adventures of Sabrina.

Erkennt­nis des Jah­res? — No risk, no fun.

Beste Idee/Entscheidung des Jah­res? — Uff.

Schöns­tes Ereig­nis? — Mein erstes Mal re:publica war sehr aufregend!

Stadt des Jah­res? — Da ich dieses Jahr leider nicht wirklich raus gekommen bin: Berlin.

Getränk des Jah­res? — Bier?

Essen des Jah­res? — Sushi.

Das beein­dru­ckendste Buch? — Meine Antwort könnte Sie verunsichern.

Der ergrei­fendste Film? — Da mir ad hoc nichts einfällt, scheint keiner der gesehenen Filme ergreifend gewesen zu sein.

Die beste Musik? — Mein Spotify Jahresrückblick ist sehr lang.

Wort des Jah­res? — Buchstaben-YOLO.

Die meiste Zeit ver­bracht mit …? — B.

Die schönste Zeit ver­bracht mit …? — B.

Ver­liebt? — Wäre doof wenn nicht, oder?

Vor­herr­schen­des Gefühl 2018? — „Keine Zeit!“

2018 zum ers­ten Mal getan? — An St. Patrick’s Day in Dublin gewesen!

2018 nach lan­ger Zeit wie­der getan? — Ziemlich viele Konzerte besucht.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte ver­zich­ten kön­nen? — Menschen im Krankenhaus besuchen.

Die wich­tigste Sache, von der ich jeman­den über­zeu­gen wollte? — Hmm. Nächste Frage, bitte.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat? — Wertschätzung.

2018 war mit einem Wort …? — Eine Achterbahnfahrt.

Ich danke jeder einzelnen Person, die 2018 zu so einem tollen Jahr gemacht hat. Wenn du dich angesprochen fühlst, hat das vermutlich einen Grund. 🙂

xox
Aziza

2 thoughts to “Jahresendfragebogen 2018”

    1. Hallo liebe Stephanie,
      danke, das wünsche ich dir natürlich auch! Und ich bin mir sehr sicher, dass wir uns sehen werden. 😉
      Ich wünsche dir einen schönen Abend mit deinen Liebsten und einen guten Start ins neue Jahr!
      :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.